2017 jährte sich der Todestag von Prinzessin Diana (✝36) zum zwanzigsten Mal. Zu diesem Anlass und zu Ehren ihrer Mutter wirkten Prinz William (36) und Prinz Harry (34) an einigen Dokumentationen über Lady Di mit. Ihren Vater haben sie im Rahmen der Interviews – ob bewusst oder unbewusst – mit keinem Wort erwähnt. Das soll Prinz Charles (69) sehr verärgert haben.

Wie ein enger Freund des Thronfolgers nun der britischen Zeitung Daily Mail verraten hat, habe der Monarch ein großes Problem mit dem Film "Diana, unsere Mutter: ihr Leben und ihr Vermächtnis", vor allem deshalb, weil er inhaltlich nicht darin vorkam. "Es wäre schön gewesen, wenn sie anerkannt hätten, dass er einen Anteil an ihrer Erziehung hatte. Er war ihnen immerhin ein sehr guter Vater und versucht es immer noch zu sein", erklärte der Insider. Da ihn sein Fehlen in der Doku so schmerzte, habe der 69-Jährige den Streifen einfach komplett ignoriert.

Die Thematik rund um seine verstorbene Ex-Frau ist für den Sohn von Queen Elizabeth II. (92) keine leichte. Schließlich kam erst kürzlich heraus, dass Charles Angst vor der Ehe mit Diana hatte. Er hielt die Hochzeit für einen "massiven Fehler", traute sich jedoch nicht, die Verlobung zu lösen.

Prinzessin Diana bei einem Staatsbesuch in Brisbane, 1983ActionPress
Prinzessin Diana bei einem Staatsbesuch in Brisbane, 1983
Prinz William, Prinz Charles und Prinz Harry bei den Invictus Games 2011Getty Images
Prinz William, Prinz Charles und Prinz Harry bei den Invictus Games 2011
Prinz Charles und Prinzessin DianaSplashNews.com
Prinz Charles und Prinzessin Diana
Glaubt ihr, dass Charles wirklich wegen der Doku sauer war?2376 Stimmen
1338
Ja, das kann ich mir gut vorstellen.
1038
Nein, so etwas juckt ihn doch nicht.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de