Bei Hochzeit auf den ersten Blick sorgte sie für den wohl größten Aufreger der vergangenen Staffel: Einzelhandelskauffrau Tamara wurde von dem Experten-Team der Sendung mit dem Systemadministrator Sascha verkuppelt. Im Standesamt tauschten die einander fremden Brautleute Ringe aus – doch dann machte die Braut der arrangierten Ehe einen Strich durch die Rechnung: Kurz nach dem Jawort gab sie dem Hobby-Bodybuilder den Laufpass. Doch warum hatte sie zu Sascha überhaupt "Ja" gesagt? Nun erklärt Tamara die unglückliche Situation!

In der Sonderausgabe Hochzeit auf den ersten Blick – Das Jubiläum lässt sie beim Kaffee mit HadeB-Teilnehmerin Simone den entscheidenden Moment noch einmal Revue passieren: "Als ich Sascha gesehen habe, ist irgendwas in mir vorgegangen. Ich habe sofort gespürt: Das ist nicht der Mann, nach dem ich suche!" Trotzdem zog sie die Trauung durch – was sie heute bereut: "Im Nachhinein habe ich mir auch gedacht: 'Hätte ich doch sofort nein gesagt, aber in dem Moment ist man nicht man selbst." Deswegen habe die 45-Jährige ihre Entscheidung erst fünf Minuten später gefällt, vorher sei es ihr nicht möglich gewesen.

Zumindest für ihren Noch-Ehemann gab es ein Happy End: Dank der Online-Aktion "Saschas zweite Chance" lernte er die Hamburgerin Kim kennen und lieben. Die beiden sind so glücklich miteinander, dass sie schon zusammengezogen sind.

Kandidaten bei "Hochzeit auf den ersten Blick"SAT.1 / Christoph Assmann
Kandidaten bei "Hochzeit auf den ersten Blick"
"Hochzeit auf den ersten Blick", Sat.1SAT.1 / Christoph Assmann
"Hochzeit auf den ersten Blick", Sat.1
"Hochzeit auf den ersten Blick"-Teilnehmer Sascha und KimFacebook / Sascha – Hochzeit auf den ersten Blick
"Hochzeit auf den ersten Blick"-Teilnehmer Sascha und Kim
Versteht ihr Tamara nun besser?4330 Stimmen
1325
Ja, es ist eine extreme Situation!
3005
Nein, sie hätte ihn wenigstens erst mal kennenlernen sollen!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de